Ausstattungspreprotokollierung

Long time no see.

Die letzten Wochen seit dem Grundstückskauf und Vertragsunterzeichnung waren in Sachen Arbeit stressiger als eigentlich gut wäre und somit hat sich der in Eigenregie leistbare Fortschritt nicht so schnell gestalten lassen wie angedacht. So konnte nur das notwendigste geschehen, um für das Ausstattungsprotokoll gewappnet zu sein.

Eben jenes ist kommenden Montag und Dienstag in Hartenfels.

Wir wurden in ein Wellness-Hotel einquartiert, was der Website nach ganz gut aussieht, da morgen rund um Hartenfels Regen vorausgesagt ist werden wir wohl kurz auf der Hinreise in Koblenz das Deutschlandeck besuchen und dann aber uns der Sauna widmen. Entspannung… Ahhhh!

Damit wir nicht ganz unvorbereitet beim Ausstattungsprotokoll auftauchen werden, haben wir die letzten Wochenenden so wie es die Zeit erlaubte genutzt um den einen oder anderen Ausstattungsladen zu besuchen, so waren wir in mehreren Küchenläden, Fliesenmärkten, Badausstellungen und Einrichtungshäusern. Vor allem in Sachen Küche sind wir schon einen Schritt weiter und hatten ein sehr angenehmes Planungsgespräch.

Dank tagelanger Internetrecherche und mehreren Kilos toter bedruckter Bäume haben wir für die Küche schon eine recht konkrete Vorstellung gehabt was Gestalt und Materialien angeht. Fronten Weiß, Matt. Verdeckte Griffleiste. Schwarze Arbeitsfläche, idealerweise Stein. Unterbau-Spülbecken in weiß, Armaturen eventuell auch. Elektrogeräte: Induktion ohne Kante zur Arbeitsfläche, Kühlschrank, Backofen.
So vorbereitet gab es für den Berater nur noch begrenzten Spielraum was aber die Planung auch sehr angenehm machte: Innerhalb der Grenzen konnte detailliert und variiert werden. Und zwei Variationen wurden auch aufgenommen:
In sachen Anordnung hatten wir uns nicht vom Vorschlag von Herrn Architekt gelöst. Dieser sah eine klassische „G“-Anordnung vor, d.h. 1 Seite Hochschrank, 2 Seiten Arbeitsfläche und eine Seite Theke.

Katalogbild von Rational Küchen – Weiße Fronten und Arbeitsfläche passen. Holzschränke und Boden geht jedoch garnicht!

Herr Küchenplaner hatte anhand unseres Grundrisses schon in Vorarbeit 3 Alternativen vorbereitet um einfach noch etwas anbieten zu können. Eine dieser Alternativen hat eine freistehende Kochinsel, die wir eigentlich schon gedanklich aussortiert hatten aber dank schicken 3D-Ansichten in „unserem“ HUF Haus doch wieder ins Rennen kam.

Eben diese Insel wurde nun ausgeplant und zudem haben wir uns glaub ich eine halbe Stunde über die Vorteile von Dampfgarern unterhalten so dass im Angebot nun ein Dampfgarer/Backofen-Kombi von Miele (Ich glaub DGC 5080XL heißt das Ding) drinsteht.

Schönheitsfehler des Angebotes ist nur der etwas hohe Preis aber mit ein zwei Vergleichsangeboten lässt sich da ja evtl. noch was machen. Für eben diese Angebote hat die Zeit aber noch nicht gereicht.

Weiter im Ausstattungspreprotokoll:

Bei den Bodenfließen waren Mann und Frau sich schnell einig: Es sollen anthrazitfarbene Feinsteinzeugfliesen werden, Fugen in Fliesenfarbe in reih und glied verlegt ohne Versatz.
Die Bauleistungsbeschreibung sieht per default 30x60er Feinsteinzeug vor, so dass sich das hoffentlich ohne Mehrkosten realisieren lässt. Wäre das hier ein Wunschkonzert ohne eintrittspreis würde es wahrscheinlich ein schicker Betonboden mit Schattenfuge werden. Mal schauen wie die Herren HUF Ausstattungsprotokoll auf die Anfrage schauen…

Fliesenkandidatenshowlauf – Marazzi SistemN

Die Wandfliesen fürs Bad würden idealerweise die Bodenfliesen in Art und Form aufgreifen, nur das ganze eben in einem Weiß-Ton (ich habe gelernt, dass Polarweiß ein angenehmeres Weiß als Arktisweiß ist. Also wirds vielleicht ein etwas wärmerer Polarweiß-Ton oder so?)
Der Rest des Bades ist noch relativ ungeplant. Ja klar, es gibt den Plan wo eine Dusche/Badewanne/Waschbecken/Toilette stehen wird aber die ganzen Details wie ein Waschtisch gestaltet ist, Stauraum etc. sind noch relativ volatil. Ich hoffe die Damen und Herren in Hartenfels haben da eine gute Idee.

Fürs Gästebad was sehr klein ist soll es noch ein Effekt sein. Rote Glasfliesen an einer Wand? Kleines Spiegelfliesenmosaik? Mal schauen was das Budget erlaubt 🙂

Das letzte Wochenende war von viel Wasser von Oben geprägt so dass anstelle von Wandern und Rausgehen auch zuhause weitergeplant werden konnte: Wo sollen Schalter, Lampen, Steckdosen, Netzwerk, etc. hin?

Dank Rene’s Blogpost vorinformiert konnten mich die Zahlen nicht mehr überraschen aber beeindruckend find ich sie nach wie vor. Unseren Ideen nach kommen wir auf

  • 10 Deckenleuchten
  • 47 Wandleuchten
  • 32 Indirekte Leuchten via Verkofferungsblende

Wow. 89 Leuchteinheiten.
Zum Glück haben wir schon ein zwei Musterlampen zu bezahlbaren Preisen bestellt, so dass wir nicht 47 Occio-Leuchten kaufen müssen.
Voraussichtlich wird die Wandleuchte durchgehend mit diesem Modell bestückt werden:

Ansonsten haben wir natürlich noch mal die Bauleistungsbeschreibung von A-Z studiert, gedanklich Möbel gerückt, eine lange Fragenliste vorbereitet, etc. Mal sehen wie viel von unseren Ideen die wir heute noch haben am Dienstag abend stehen wird.

Auch spannend werden die Kosten der Sonderausstattungen, von denen uns sicher die eine oder andere noch schmackhaft gemacht werden wird.

Stay tuned, good night and good luck!

ps. Grundriss ist nicht vergessen, es fehlt nur die Muße!

 

 

Ein Kommentar

  1. […] Tage damit verbracht Schlafzimmer und Sideboards zu montieren sowie Lampen aufzuhängen. Die damals vor AP erwähnte Lampe macht sich übrigens bislang ganz hervorragend zu einem Bruchteil des Preises einer […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + one =