Einfahrt

Nachdem wir seit Mitte 2013 mit einer Schotter-Ödnis lebten hatten wir 2015 endlich das nötige Geld und den Plan beisammen, es sollte jedoch noch ein weiteres 3/4 Jahr dauern bis endlich ein Gartenbauer für uns zeit hatte. Unser erster Gartenbauer hatte uns ursprünglich einen Termin für Sommer 2015 zugesagt dann aber ein ums andere Mal versetzt so dass wir uns um einen neuen umschauen mussten. Letztendlich sind wir bei Herrn Cosan gelandet und sind mit den Arbeiten sehr zufrieden.

Stilistisch wollten wir mit dem Pflaster einen deutlichen Kontrast zum Haus – Da dieses ja schon streng geometrisch ist, sollte die Einfahrt da etwas Spannung hereinbringen durch einen „natürlichen“ Look.

Eigentlich wäre ein Kopfsteinpflaster unser Wunsch gewesen aber ein kurzer Blick allein auf die Materialkosten erledigte das Thema. Darauf hin haben wir zahlreiche Prospekte und Stein-Ausstellungen sondiert und sind letztendlich bei Arena Pflastersteinen gelandet. Durch die asymmetrische Form und die Verlegung im Wilden Verbund entsteht der gewünschte Kontrast zum Haus. Weiterhin erfüllt der Stein die Ökopflaster-Auflagen bzgl. der Versickerungsleistung so dass wir von der reduzierten Abwassergebühr hier profitieren können.

Da wir im Garten bereits die Jurakalksteine hatten lag es nahe, auch hier die Einfassungen in Jurakalk zu machen. Zunächst wollten wir Einfassungen in dunklem Granit aber auch hier war der Preis pro Meter deutlich höher. Im Nachhinein war glaub ich der Jurakalk-Stein eine gute Entscheidung.

Der auf einigen Bildern zu sehende „fleckige“ Look hat sich mittlerweile auch gelegt, das war der frische Anthrazite Split zum verfüllen des Pflasters, der sich mittlerweile vollständig in die Fugen verkrümelt hat.

Nach nun einigen Monaten mit der schönen Einfahrt kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, wie wir es so lange mit der Schotterwüste aushalten konnten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

38 − fourundthirty =