Endspurt

Heute morgen auf der Arbeit kam ein Anruf aus Müschenbach (Müschenbach? Ja, das liegt in der nähe von Hartenfels und ist Heimat von redblue energy), ob ich nicht heute oder morgen auf die Baustelle kommen könnte um noch ein paar Sachen festzulegen.
Ein kurzer Blick in den Kalender ergab, das just der Vormittag das kleinste Übel sei.
Also direkt von der Arbeit zu Calw und zu meiner Überraschung gab’s auf meinem Grundstück keine Parkplätze mehr. Scheinbar war der ganze Westerwald angereist um unser Häusle fertigzustellen. HUF war vertreten genaus so wie MalerArt und redblue energy.

Während MalerArt die noch ausstehenden Wände im Bad die bislang wegen der Fliesen noch nicht verputzbar waren veredelte, kümmerte sich HUF um die Türrahmen, Fenstergriffe und allerlei Kleinkram wie Dichtungen, Einstellen von Türen und Fenster, etc. Auch ein Waschbecken im Keller tauchte noch auf.
Erwartet wurde ich allerdings von einen Kollegen von redblue, der Details wie Position von Handtuch-, Klobürsten- und Klopapierhalter, Duschstange, Brausearmatur, etc. festlegen wollte. Gut, ob diese Punkte wichtig genug sind um Tagsüber raus zu fahren sei dahin gestellt aber man merkt, wie bemüht jeder ist, dass alles unseren Wünschen entspricht und selbstständig mitdenkt. Was funktioniert im Alltag, was nicht? Wo gibt es Fluchten oder Raster, die man aufgreifen sollte um ein harmonisches Ganzes zu erreichen? I like.

Ich nutzte noch kurz die Gelegenheit für ein paar Bilder in dem Durcheinander – Stand heute mit den vielen Leuten, Werkzeug, Schondecken, etc. kommt noch nicht der Eindruck auf, dass am Donnerstag ein bereits endgereinigtes Haus uns erwarten soll.
Bislang hat HUF aber jeden Termin gehalten oder übertroffen – Ich kann mir nicht vorstellen, dass jetzt noch gepatzt wird 🙂

6 Kommentare

  1. Sehr spannend und sehr schön anzusehen, Bastian.
    Nicht zuletzt Eure Bilder waren Grund genug für uns, morgen zu unterschreiben.
    Wir wünschen Euch ganz tolle Um- und Einzugstage … und ich melde mich wahrscheinlich in Kürze per PM wg einiger Ausstattungsfragen bei Dir 🙂

    Torsten

    Antworten

  2. Hey Torsten – Herzlichen Glückwunsch zu der Entscheidung! Ich bin auf dein Baublog gespannt 😉 Und bei Fragen zu AP & Co meld dich einfach.
    Grüße,
    Bastian

    Antworten

  3. Hallo Bastian,
    wir verfolgen euren Blog schon länger und saugen alle Informationen gern auf. 🙂
    Wir planen auch gerade mit Huf zu bauen. Sind uns aber noch nicht sicher, ob es ein Art2 oder Modum werden soll. Hab ihr jemals ein Modum in Betracht gezogen oder gab es einige Punkte die euch nicht gefallen haben?

    Grüße
    Thomas

    Antworten

    1. Hallo Thomas – Als wir den Kaufvertrag unterschrieben gab es das modum noch nicht, von da her hatten wir keine Alternative damals. Auch die Preise hab ich noch nicht vergleichen können.
      Ohne jemals ein modum in Natur gesehen (nur Webseite) zu haben würde ich vermutlich wieder zum Art2 tendieren – Einfach weil’s offener und purisitischer für mich wirkt. Kommenden Samstag machen wir kurz in Hartenfels halt um uns das fast fertige modum mal anzuschauen.
      Gib bescheid wie du dich entschieden hast 🙂

      Grüße,
      Bastian

      Antworten

  4. Hallo Thomas,
    dann Schau doch mal bei anderen Kleinen Herstellern von Skeletthäusern nach da wirst du viele schöne Detaile sehen die nicht mit Mehrkosten oder Mehrpreis verbunden sind. Zum Beispiel Schattenfugen an den Decken oder auch die Innentüren als Block Zargen. Ganz wichtig sind die Verschattungsanlagen ( Jalousien ) die bei allen Bauträgergeschäften in Baubeschreibungen als Aufpreis aufgeführt werden. Weiterhin sollten diese Elektronisch gesteuert werden, dieses kommt dann als Aufpreis oben drauf.
    Und so wird das Haus immer teurer oder man begnügt sich mit einer abgespeckten Variante . Ich selber baute einige Jahre diese Häuser für einen Bauträger mit einem bekannten Namen und kenne die Fehler und Verkaufsstrategien dieser Verkäufer. Seit einigen Jahren planen wir diese selber und habe bestimmt mit vielen Kunden schöne Häuser im unterschiedlichen Stiel aber im gehobenen Standart gebaut.
    Man kann auch ein Großes Haus bauen mit viel Ausstattung für weniger Geld.
    Andre

    Antworten

  5. Damals als wir unser Doppelhaus bauen wollten, haben wir alles den Handwerkern überlassen. Wir haben uns für ein Fertighaus entschieden, weil es einfach schneller ging. Ich meine, 14 Tage für einen Doppelhausbau ist rekordverdächtig. Aber leider fehlte uns so die Erfahrung einer Langzeitbaustelle mit allem drum und dran.^^
    So ist es schön, solche Blogs anzuschauen, in denen Baustellenflair rüberkommt!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eight + two =