Kanu-Tour Schweden 2018

8 Tage Kanufahren rund um Lennartsfors mit Hund im September

Hinfahrt:

Nach einem Zwischenstopp bei der Familie in Neustadt und Bad Oeynhausen fuhren wir freitags ganz früh morgens Richtung Fjällbacka. In Fjällbacka wollten wir auf einem Zeltplatz übernachten, um am nächsten Morgen ins Camp Höglund zu fahren, wo wir unsere Kanus bekommen sollten. Fjällbacka ist ein kleines Fischerörtchen, wo Teile von Ronja Räubertochter gedreht wurden. Für einen Nachmittag und eine Nacht ist es dort sehr nett.

Kanufahren:

Camp Höglund

Das Camp Höglund ist das zentrale Camp, wo Scandtrack in Lennartsfors sitzt und mit Rat und Tat zur Seite steht. Wir sind morgens 10 Uhr angekommen und wurden sehr herzlich begrüßt. Zur Stärkung gab es dort Kaffee, Tee und Hotdogs. Selbst Lisa wurde mit einem Würstchen versorgt.

Im Camp bekamen wir auch unsere Ausrüstung: Kanu, Paddel, Versorgungstonne, weitere Utensilien wie Packsäcke, Klappspaten, Toilettenpapier, Axt, Säge, Messer, Brettchen, Seil, Tarp etc. Natürlich waren auch Zelt und Kocher dabei, da hatten wir aber unsere eigenen Sachen dabei, so dass die von Scandtrack eine Woche im Auto blieben. Wir haben uns noch einen Kanuwagen ausgeliehen, so dass das Umtragen des Kanus angenehmer ist.

Dank der guten Organisation von Scandtrack waren An- und Abreise problemlos.

Unsere Route

Wir hatten keine richtige Planung gemacht. Ich hatte Lust, Richtung Süden zur Torrskogs Källarbryggeri zu fahren. Also machten wir uns am ersten Tag Richtung Süden auf. Wir fuhren ungefähr bis Gyltenäs, wo wir die erste Nacht verbrachten. Konditionstechnisch wären wir vermutlich noch weitergekommen, aber der Südwind war recht stark und die Wellen im Vergleich zum Kanu recht hoch, so dass wir lieber kein Kenter-Risiko eingehen wollten und uns ein Schlafplätzchen suchten. Am nächsten Morgen hatte der Wind leider nicht nachgelassen. Dennoch wollten wir es Richtung Süden weiter probieren. Mit zwei anderen Kanukollegen hatten wir überlegt, es per Katamaran zu probieren. Wir verbrachten den Vormittag damit das vorzubereiten. Es funktionierte aber alles nicht und zum allen Überfluss fing es auch noch an zu regnen, so dass wir entschieden es Richtung Norden probieren zu wollen. Da hatten wir immerhin Rückenwind und den Regen nicht im Gesicht. Da durch die Umbauten bereits alles nass war (Schottland-Erinnerungen kamen hoch), steuerten wir das nähst gelegenste DANO an – DANO 71 – in der Hoffnung, dass es dort eine Schutzhütte gibt, wo wir unsere Klamotten trocknen könnten. Es gab eine Schutzhütte. Den Nachmittag über verbrachten wir damit das Zeug wieder trocken zu bekommen, was auch geklappt hatte, so dass wir am nächsten Tag mit trocknen Klamotten und Zelt (Dank Tarp-Dach) weiter fahren konnten. Wir entschieden uns den Foxen hochzufahren und eine Runde zu fahren. Durch kleine Inselgruppen ging es am Ufer entlang Richtung Nordosten mit Rückenwind. Es war wunderschön hier: dunkelblaues Wasser, blauer Himmel (mit Wolken) und grüne Ufer. Und es war überall still – traumhaft! Unsere dritte Nacht verbrachten wir in DANO 40, welches wir in dieser Nacht ganz für uns allein hatten. Wir machten ein Feuer und genossen den Abend. Für den nächsten Tag war leider Regen angesagt, so dass wir bis mittags im Zelt lagen und uns dann entschieden, doch weiter zu paddeln. Wir hatten den See für uns allein, kein anderer war unterwegs und der Regen wollten nicht aufhören. Wir waren tapfer und haben DANO 33 auserkoren als nächste Schlafstätte. Auf dieser Strecke lag für mich die blödeste Umtragestelle in Fellingsed. Sie war lang, steil, es regnete und ich war frustriert. Aber Dank eines Cornys und Bastian haben wir auch diese Stelle gemeistert. Am Abend kam tatsächlich die Sonne heraus, so dass wir auch diesen Abend unter freiem Himmel genießen konnten. Der nächste Tag war super: SONNE SONNE SONNE! Wir sind früh raus um so viel wie möglich vom Tag zu haben. In Ed kam eine kurze Umtragestelle und wir kamen zum Ned Blomsjön. Riesige Felsen kamen hier aus dem See, so dass man sich in seinem kleinen Kanu ganz schön klein fühlte. Und wir konnten unendlich weit sehen. Diese Art der Schönheit kann man eigentlich gar nicht in Worte fassen.

Kanu-Route

Hier merkten wir bereits, dass es wieder sehr windig war, sobald wir den Windschatten des Ufers verließen. Auf den Weg nach Blomma, kamen wir an eine sehr flache Stelle, wo es auch ziemlich windig war. Wir setzten auf und drehten uns zweimal auf der Stelle. Mit vereinigter Kraft schafften wir es aber uns frei zu fahren zum nächsten Ufer. Der restliche Weg nach Blomma war total schön: ein slalom-Weg ging durch Schilf wie ein kleiner Fluss, am Ende mussten wir das nächste Mal das Kanu umsetzen, aber das war heute gar nicht schlimm, da ja die Sonne schien und wir auch schon ein sehr eingespieltes Team waren. Wir kamen zu einer Bucht, wo wir das Kanu wieder ins Wasser gelassen haben. Allerdings waren hier die Wellen so hoch und der Wind so stark, dass wir lange überlegten, wie und ob wir für den Tag weiterfahren. Bei Windstärke 7 ist das schon ein bisschen beängstigend. Die Sorge des Kenterns mit den Sachen und dem Hund war groß. Ein anderes Paar überlegte es auch und entschied sich dann weiter zu fahren. Wir schauten uns an wie die beiden über die Bucht fuhren. Es sah anstrengend, aber machbar aus. Das können wir auch.  Wir schafften es immerhin bis zur anderen Seite der Bucht, wo es so schön war, dass wir hier über Nacht blieben. Hier genossen wir die Abendsonne und berat schlugen, wie es am nächsten Tag weiterginge. Laut Windvorhersage sollte es am nächsten Tag ganz früh Morgen besser sein, so dass wir am nächsten Tag 8 Uhr im Boot saßen. Ziel: gegenüberliegende Uferseite, um im Windschatten zu fahren. Wir schafften es sehr gut. Es war in der Tat wenig Wind, so dass wir auf der anderen Uferseite entschieden, Richtung Süden nach Torrskog zu fahren – vielleicht hat die Brauerei ja geöffnet. Genügend Zeit war noch. Dieser Tag war sehr entspannt. Wir fuhren am Ufer entlang Richtung Süden und kamen mittags in Torrskog an. Leider hatte die Brauerei geschlossen, aber die Kirche war es auch wert dorthin zufahren. Der Ort war sehr verschlafen, wir haben keinen Menschen gesehen – kein Eis, kein Kiosk. Nach einer Siesta fuhren wir zurück Richtung Norden zum DANO 67, wo wir unsere vorletzte Nacht verbrachten. Den letzten Tag verbrachten wir damit zurück nach Lennartsfors zu fahren, so dass wir auf DANO 72 nächtigen konnten. Samstagvormittag mussten wir nur noch zurück ins Camp Höglund, um alles wieder abzugeben.

DANOs und wild Campieren

Wir haben insgesamt auf 5 DANOs genächtigt. Alle hatte ein Plumpsklo und ausreichend viele flache Schlafplätze für die Zelte. Es gab immer mindestens eine Feuerstelle, die man sich meistens mit anderen geteilt hat, was immer sehr nett war und es gab meistens auch eine Schutzhütte. Die DANOs waren sehr gepflegt und ich habe mich dort sehr wohl gefühlt.

Schön waren aber auch unsere zwei wilden Camps. Hier gab es die Infrastruktur der DANOs natürlich nicht, aber das machte irgendwie auch nichts, ich persönlich brauche kein stinkiges Plumpsklo. 😀 Dadurch, dass in Schweden das Jedermannsrecht gilt, macht es die Route sehr entspannt. Man muss nicht zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein. Man kann einfach in den Tag leben oder paddeln.

Erste Sonnenstrahlen im DANO 72

Verpflegung

Scandtrack hat uns mit ausreichend Essen und Rezepten versorgt. Wir wären vermutlich nochmal 2-3 Tage länger mit der Verpflegung ausgekommen. Wir hatten verschiedene Dinge: Bratkartoffeln, selbst gemachte Pizza Calzone vom Feuer, Terence Hill Pfanne, Pilzpfanne, Pasta und Linseneintopf. Morgens hatten wir uns selbst etwas mitgenommen, da wir auf anderen Wanderungen schon gute Erfahrungen mit Oatmeal machten. Das gibt einen morgens gleich Kraft und Wärme.

Bohnensuppe auf dem Feuer

Kanu mit Hund

Lisa ist bereits 11,5 Jahre alt und normalerweise sind wir in unseren Outdoor-Reisen zu Fuß unterwegs. Da sie aber letztes Jahr schlapp machte, wollten wir dieses Jahr was passenderes für sie machen. Wir wollten den Outdoor-Spaß mit Lisa haben, so dass wir uns entschieden Kanu zu fahren. Hier muss sie wenig laufen, ist mit uns unterwegs und wir sind draußen.

Ich saß vorn im Kanu und Bastian und sie saßen hinten und übernahmen das Steuern des Kanus. Am schönsten waren für sie die Tage als die Sonne schien. Da hatte sie die Nase im Wind und hat die Sonne genossen. Regen ist auch für sie doof, weil sie dann nass und kalt war.

Ich habe für sie extra einen Schlafsack gekauft, so dass sie nachts nicht zu kalt wird. Das war eine gute Sache und sie hat den Schlafsack sehr gut angenommen. Ich glaube, sie hatte Spaß an dieser Tour.

Ein Müder Hund

Fazit:

Schweden ist toll! Scandtrack hat alles super im Griff und es hat sehr viel Spaß gemacht. Die Gegend war sehr sehr schön. Das nächste Mal würde ich die Route dem Wetter bzw. dem Wind entsprechend besser planen. 169 h ohne Handy und ohne Alltagsstress unter freiem Himmel zu sein ist Entspannung pur. Ich kann es nur jedem empfehlen. Wir kommen wieder!

Rückfahrt

Nach der Kanurückgabe machten wir uns auf den Weg nach Ängelholm, wo wir ein Hotel gebucht hatten. Auf dem Weg dorthin hielten wir noch in Grimeton, um uns die den Längstwellensender anzuschauen. Am nächsten Tag kamen wir nach einem Stopp in Barsbüttel um halb 1 nachts wieder in Calw an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sevenundfifty − = sixundfifty

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.