Ostsee-Segeln 2018

Mitte August ging es wie bereits die letzten drei Jahren zum vierten Mal mit Kollegen/Freunden auf die Ostsee. Um nicht immer das gleiche Revier zu haben, starteten wir dieses Jahr von Kröslin bei Usedom auf einer Elan 384. Nachdem letztes Jahr Bornholm so lohnenswert war, stand dieses Ziel auch dieses Jahr wieder fest. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, dieses Jahr etwas entspannter unterwegs zu sein aber irgendwie ging es dann doch wieder mit uns durch und so standen nach einer Woche doch wieder 331 Seemeilen im Logbuch und damit 10SM mehr als letztes Jahr. Der Preis für die langen Törns: Lange tage auf dem Wasser. Die Belohnung: Grandiose Sonnenaufgänge auf dem Wasser.

Getrübt wurde der Törn von dem etwas maroden Schiff:
Bei der Übernahme begrüßte uns die Genua mit einem großen Riss, die uns bei der Übergabe mehrere Stunden kostete bis Ersatz aufgetrieben war.
Weiter ging es mit  einem gerissenen Seilzug der Ruderanlage bei 7 Knoten vor Gudhjem. Eine richtig schöne Situation in der alle Mann auf Zack waren; Motor an, Notpinne suchen, Klaren Kopf und Überblick behalten. Mit der Notpinne konnten wir Gudhjem anlaufen und hatten am nächsten Morgen bereits einen Mechaniker organisiert, der den Seilzug flicken konnte.

Gänzlich überflüssig war dann der überhitzte Motor, keine 2 Seemeilen vor Ende des Törns; der Motor saugte kein Kühlwasser an und das im engen Fahrwasser im Baustellenbereich der North Stream 2 Pipeline vor Usedom. Nach einer Stunde kreuzen, mit Technikern telefonieren und hängen über dem Motor war das Problem dann gelöst und wir konnten den Törn abschließen.

Vielleicht grad wegen der zusätzlichen Challenges war es wieder ein grandioser Trip auf der Ostsee.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sixundthirty + = 41

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.